Montag, 12. Dezember 2016

Rezension zu "Rollercoaster - Liebe ohne Plan"

Böse Zungen würden sagen, Mona ist eine Spaßbremse und eine Langweilerin.
Mona sieht das aber anders. Sie behält einfach gerne die Kontrolle über ihr Leben.
Ihre beste Freundin Marie ist da ganz anders. Die stürzt sich in jedes Abenteuer, dass sich ihr bietet!
So wie vor sechs Jahren.
Die beiden besten Freundinnen waren auf dem Jahrmarkt bei einer Wahrsagerin. Sie sagte Mona etwas voraus. Nämlich: „Liebe“, „Dunkelheit“, „Teufel“ und dass sie auf der Hut sein sollte.
Damals waren die beiden 15, und man sollte meinen, dass Mona diese Prophezeiung vergessen hätte.
Hatte sie auch, jedenfalls fast.
Doch dann tritt es ein.
Sie trifft im dunklen Himmel auf den Teufel.
Das verändert alles, denn Himmel und Hölle liegen nicht so weit auseinander, wie man meinen sollte.

Dieses Buch ist wahnsinnig gut!
Es ist toll geschrieben und erzählt abwechselnd aus Monas Sicht, und der eines Menschen, den ich hier nicht verrate. Das müsst ihr schon selbst herausfinden! ;)
Ich habe zwar schon andere Bücher von Rose Bloom gelesen, aber dieses gefällt mir am besten!
Ich konnte mich sehr gut mit Mona identifizieren, obwohl ich kein Kontrollfreak bin wie sie, sondern eher chaotisch.
Sie handelt nachvollziehbar und erzählt auf eine spannende Weise, die man nicht immer in Büchern findet.
Ich könnte noch so viel mehr über „Rollercoaster“ erzählen, aber ich denke, ihr habt einen relativ guten Einblick in die Geschichte bekommen.
Kommentar veröffentlichen