Samstag, 29. Oktober 2016

Blogtour Tag 3: Schicksal - Die Grundlagen

Alles was geschieht hat einen Grund, und eines Tages wirst du wissen, welchen. (Unbekannt)


Hallo ihr da draußen,
Herzlich willkommen zum 3. Tag der Blogtour zu dem Buch „Du und ich und dieser Sommer“ von Yvonne Westphal!

Schicksal ist für mich, dass sich Seelen, die zusammengehören, in jedem Leben erneut finden, bis sie gemeinsam die Stufe des höchsten Glücks im Karmischen Rad erreichen. Im Klartext: Irgendwo da draußen wartet jemand auf uns, der uns vollkommen macht, und jemand anders uns dabei hilft. (Lucy)


Habt ihr schon mal was von dem „karmischen Rad“ oder auch „Lebensrad“ gehört?

In dem Buch „Du und ich und dieser Sommer“ geht es um Schicksal. Nicoles beste Freundin Lucy ist eine große Verfechterin des Karmas und allem anderen, was mit Schicksal zu tun hat. Sie glaubt, dass jeder einen Schutzengel hat, der einem sozusagen Wegweiser in der Liebe aufstellt und hilft, dass man mit seinem Seelenverwandten zusammenkommt.
Klingt schräg? Ist es auch. Aber keine Sorge, ich versuche euch das ganze ein bisschen verständlicher zu machen.
Hier erst einmal die Grundlagen:
Wer an das Schicksal glaubt, glaubt, dass alles im Leben vorherbestimmt ist, dass eine höhere Macht über unser Leben entscheidet. Wir Menschen haben darauf also keinen Einfluss. (Mir persönlich gefällt die Twilight-Version ja besser. Alice kann verschiedene Wege der Zukunft sehen, weil man sich zwischen verschiedenen Wegen entscheiden kann. Da hat man wenigstens ein bisschen Einfluss drauf.)
Lucy glaubt an die buddhistische Schicksals-Version, das Karma. Karma ist nicht ganz dasselbe wie Schicksal, denn die Definition von Karma besagt, dass jede Entscheidung eine bestimmte Folge hat. Diese Folge muss es nicht immer direkt geben, es kann auch sein, dass man erst wenn man tot ist merkt, dass man mit einer ganz bestimmten Entscheidung einen sehr großen Fehler gemacht hat.
Und jetzt zum karmischen Rad:
Das karmische Rad ist wie eine Treppe, die man hochsteigen muss, aber die Kraft, um einen Schritt zu machen,  bekommt man durch positives Karma, also Güte, Bescheidenheit, Einsicht und so. Wenn man sein Leben lang Gutes getan hat, hat man genug Kraft, um eine Stufe höher zu kommen, sodass das nächste Leben besser wird als das jetzige. Wenn man immer nur geizig war und zu Wutausbrüchen neigte und so weiter, ist es wahrscheinlich, dass man auf der Stufe, auf der man ist bleibt, aber noch wahrscheinlicher ist es, dass man eine Stufe hinabsteigt. Ziel ist es, dass man überhaupt kein Karma mehr erzeugt und diesem Kreislauf durchbricht.
Es gibt natürlich noch andere Forman des Schicksals, zum Beispiel die der griechischen Mythologie. Dort gibt es die drei so genannten Moiren, die Schicksalsgöttinnen. Es heißt, dass wenn man sieht, wie drei alte Frauen (ihre menschliche Gestalt laut Rick Riordan) einen faden durchschneiden, dann wird der eigene „Lebensfaden“ bald durchtrennt. Im Klartext: Man stirbt demnächst.
In der ägyptischen Mythologie gibt es so etwas natürlich auch, aber das würde jetzt zu weit führen.
Ich hoffe ich konnte euch das Schicksal ein bisschen näher bringen, aber eins noch: Macht euch nicht zu viele Gedanken um Vorherbestimmung und so weiter. Carpe diem! Lebe den Tag, denn du hast nur ein Leben. (Oder laut dem Buddhismus, dem Hinduismus, der griechischen und der römische Mythologie auch mehrere;))
Bis demnächst,
eure Nadja
PS: Bei dieser Blogtour könnt ihr auch etwas gewinnen, nämlich:


1. Platz = kostenloses eBook (ePub oder mobi)
2. Platz = handgemachtes Engel-Lesezeichen
3.-5. Platz = Signierte Postkarten

Wie? Ganz einfach:
Hinterlasst einen Kommentar (wenn ihr es schafft, auf allen Blogs, denn so bekommt ihr auch am meisten Lose, nämlich eins pro Blog) und beantwortet diese Frage:
Was ist ein Schutzengel und wer glaubt ihr, könnte Nicoles Schutzengel sein? (Achtung: Nicht der normale Schutzengel, der auf einen aufpasst und einen beschützt! Die Lösung findet ihr im Text.)
Kommentar veröffentlichen