Samstag, 15. Oktober 2016

Rezension zu "The Evil Me"

Carlsen Impress

Monica oder der Spieler? Die Gefahr der Technik wurde ausgenutzt und führt zu Riesen-Skandal

Der Klappentext (mit einigen Erweiterungen):
Eine bessere Welt, ein erweiterter Horizont, grenzenloses Wissen und die ununterbrochene Möglichkeit, mit jedem und allen in Verbindung zu treten – das und noch viel mehr verspricht in der Zukunft der Nachfolger des Smartphones, das MindLog. Die Protagonistin Monica wartet gefühlt schon ihr ganzes Leben darauf, endlich ihre Nachrichten nicht mehr über ihr altes Pad abrufen zu müssen, auch wenn ihr Vater strikt gegen das MindLog ist.
Er benutzt immer noch sein uraltes Smartphone! Fast alle in ihrer Clique haben das MindLog bereits und der Graben zwischen ihnen wird immer tiefer. Als es zu ihrem achtzehnten Geburtstag endlich dazu kommt, ist die Erfahrung überwältigend. Aber das ist auch das einzige Gute an diesem Tag. Denn ihre Freunde beginnen sich zu verändern. Auf Blackouts folgen unheimliche Identitätsstörungen und böse Taten. Ihr Freund ist kurz davor, ein Mädchen zu misshandeln; Ihre beste Freundin knutscht mit ihrem Freund. Was ist nur mit ihren Freunden los? Und was geschieht mit ihr, wenn sie selbst das Bewusstsein verliert…? Und noch wichtiger ist die Frage: Wer oder was steckt dahinter?


Meine Meinung:
Das Buch hat mir sehr gut gefallen, da es genau die richtige Dosis Spannung, Action und Realität hatte.
Es ist überhaupt nicht weit hergeholt, zu behaupten, dass so unsere Zukunft tatsächlich aussehen könnte. Die Geschichte war fesselnd erzählt, und nicht nur einmal musste ich mich notgedrungen von diesem tollen Sci-Fi-Buch trennen, um mein Ladekabel zu suchen, weil der Akku von meinem eReader leer war.
Monica ist eine tolle Protagonistin, durch die man die technische Welt der Zukunft hautnah miterlebt. Der Schreibstil und die Kulisse erschaffen einen Alltag wie unseren, der doch so anders ist. Die Autos werden nicht mehr von Menschen gefahren, man bezahlt per Fingerabdruck und nicht mehr per Karte und man hat keine Smartphones mehr, sondern die Technik praktisch direkt im Kopf.
Also, liebe Science-Fiction-Fans und Neugierige, die wissen wollen, wie die Welt in der Zukunft aussehen könnte: Dieses Buch ist wie für euch gemacht, deshalb kann ich euch nur empfehlen es zu lesen!

Kommentar veröffentlichen