Montag, 28. November 2016

Rezension zu "Penny Pepper - Tatort Winterwald"



Penny Pepper feiert bald Weihnachten!
Aber bis es soweit ist, dauert es noch eine Weile, denn Weihnachten ist nicht nur das Fest der Liebe, sondern auch das Fest des Teilens, und vom Teilen ist jemand ganz weit weg.
Denn es gibt keinen einzigen Weihnachtsbaum mehr in Penny’s Stadt. Klar, dass Penny und ihre Detektivbande beschließen, zu ermitteln!
Und das Fehlen der Christbäume ist nicht das einzige Merkwürdige, was passiert.
Da ist noch Penny’s Adventskalender (da sind total komische Sachen drin!) und natürlich Penny’s Diktiergerät.

Ein wahnsinnig tolles, kindgerechtes Buch mit viel Witz und großartigen Illustrationen!
Penny ist eine sympathische, authentische Hauptfigur, die mit genau der richtigen Portion Witz und „Kindersprache“ von den Erlebnissen ihrer Detektivgruppe erzählt.
Ein sehr, sehr witziger Faktor ist außerdem Penny’s Diktiergerät.
Es ist immer mit dabei, und wenn es etwas „sagt“, kann man nicht anders, als loszulachen. Generell ist dieses Buch gut, wenn man schlechte Laune hat, denn die verfliegt schon nach den ersten fünf Sätzen! Also: Ihr habt einen Weihnachtsmuffel in der Familie oder im Freundeskreis? Nix da! Schenkt ihm oder ihr dieses Buch und schon wird aus einem Weihnachtsmuffel ein Weihnachtsfreund!
Kommentar veröffentlichen