Samstag, 3. Dezember 2016

Rezension zu "Paul & Polly"



Paul und Polly lernen sich im Sommer 2002 kennen, und freunden sich mithilfe der Musik an. Sie machen fast alles zusammen, bis im Jahr 2006 etwas passiert, mit dem die beiden nicht gerechnet haben. 10 Jahre später: Polly ist Literatur-Journalistin, hat einen Freund, der Lehrer ist, und ihre Schulzeit hinter sich gelassen. Früher hat sie mit Paul Musik gemacht und Songs geschrieben. Auch das hat sie aufgegeben. Paul ist Rockstar, schreibt Songs, hinter denen er nicht 100 %ig steht und hat alles, was ihn an Cuxhaven und Polly erinnert, aus seinem Leben ausradiert. Zwei Termine hat er in dieser Woche: Ein Konzert im kleinen Kreis und... Ein Treffen mit seinen ehemaligen Klassenkameraden. Sowohl Paul, als auch Polly, wollen dieses schwänzen. Doch Polly ist zufällig auf Paul Konzert als Journalistin... Wenn ihr jetzt sagt "Ja und? Ist halt so.", lasst euch von wunderschönen Weg von Polly und Paul überraschen. 

Ich liebe dieses Buch! Es ist vollkommen kitschfrei, und wechselt die Perspektiven und Zeiten. So kann es sein, dass ein Abschnitt im Sommer 2003 aus der Sicht von Polly spielt, der Abschnitt danach ist aus Pauls Sicht, und der danach ist erneut aus Pollys Sicht, aber spielt diesmal im Jahr 2016. Ich kann euch einfach nur sagen: Lest "Paul & Polly" und lasst euch verzaubern.
Kommentar veröffentlichen