Mittwoch, 1. März 2017

Bookie Wednesday - Rezension zu "Regenbogenzeit"



Die 17-Jährige Leda kommt in ein Kaff nahe Berlin, um dort ein Praktikum bei einem Schlachthof zu machen. Zumindest offiziell. Inoffiziell ist sie dort, weil ihre Mutter gestorben ist.
In ihrer Unterkunft lernt sie Silas kennen, den jungen Amerikaner, der einen Ferienjob auf dem Schlachthof macht. Sie mögen sich von Anfang an, doch beide haben ein Geheimnis. Und dann stößt Leda durch die Spuren ihrer Mutter auf etwas ganz Großes...


"Regenbogenzeit" ist ein spannendes, fesselndes, teilweise erschreckendes, und zum verlieben schöne Buch!
Julia K. Stein hat eine wahnsinnig tolle Geschichte geschaffen, mit tollen Charaktern, einem Schreibstil, der einen mit seinen Klauen tief in die Szenerie des Sommers, in dem alles passiert, zieht. Jene Szenerie ist großartig beschrieben, sodass ich beim Lesen beinahe die Sonnenstrahlen auf der Haut spüren konnte. Leda ist noch dazu eine ganz tolle Hauptfigur, die ich total gern mag.
Auch wenn ich normalerweise ganz andere Bücher lese, hat dieses Buch etwas, das einen die Geschichte nicht so schnell vergessen lässt.
Kommentar veröffentlichen