Dienstag, 20. Dezember 2016

Rezension zu "Küss mich im Sommerregen"



Reenie ist Teil des Pariser Geldadels. Sie ist mit einem reichen Mann, der eine große Firma leitet, verheiratet und hat zwei Kinder, Lou (15) und Lenny (5).
Sie führt ein Leben, um das sie vermutlich von vielen beneidet wird. Doch sie ist nicht glücklich mit diesem Leben.
Als Frau eines Mannes aus der High Society muss sie sich in der Öffentlichkeit zeigen, in Kameras lächeln und mit Reportern sprechen.
Doch das kann sie nicht. Denn sie hat etwas Traumatisches erlebt, was sie nie vergessen wird…
Ihr Mann, Lucien, kann das überhaupt nicht verstehen.
Irgendwann passiert es dann: Er verkündet, dass es so nicht weitergehen kann. Er will sich von Reenie scheiden lassen. Er hat eine Neue.
Reenie flüchtet kurzerhand mit ihren Kindern nach Finley Meadows zu ihrer besten Freundin Jill.
Dort lernt sie Jills Bruder Jake ganz neu kennen. Und sie findet ein glückliches Leben, dass Spaß macht und nicht wie ein Terminkalender ist.
Doch dann passiert etwas, was sie komplett aus der Bahn wirft. Das heißt, eigentlich mehrere Dinge…
Und Jake ist für sie da und unterstützt sie, wo er kann.

Dieses Buch ist einfach atemberaubend schön!
Es erzählt wunderbar authentisch von Reenie und ihrem Weg und man kann supergut mitfiebern.
Ich habe schon ein anderes Buch der Finley Meadows-Bücher gelesen und kann euch sagen: Es lohnt sich, den Weg nach Finley Meadows zu finden!

Mein Fazit: Ein gutes Buch, was sich lohnt zu lesen. Man kann die Bücher in beliebiger Reihenfolge lesen, aber am schönsten ist es, wenn man sie hintereinander liest, weil man sonst manches nicht so versteht.
Kommentar veröffentlichen